Sex in der Missionarsstellung

Missionarsstellung Telefonsex

Die Missionarsstellung steht dir bis ganz oben, du hast keine Lust mehr, dauernd die ganze Arbeit zu übernehmen, während die Frauen einfach passiv daliegen und sich vögeln lassen? Nicht das Kind mit dem bade ausschütten – die Missionarsstellung hat durchaus ihre Vorteile Die erste Silbe, „Miss“, reimt sich auf „Kiss“ – und aus gutem Grund, denn die Missionarsstellung ist eine der wenigen Stellungen, die beim Vögeln zärtliche ebenso wie leidenschaftliche Küsse erlaubt und so Erotik und Sex perfekt miteinander vereinigt. Außerdem, stell dir einmal vor, die Frau bleibt in der Missionarsstellung nicht passiv, sondern sie schlingt die Arme um deine Hüften oder um deine Taille, sie bewegt sich mit, sie erwidert jeden deiner Stöße von oben mit einem ihrer Stöße von unten … So intensive Empfindungen hast du selten erlebt, und diese Sinnlichkeit will so gar nicht zum Bild der „langweiligen“ Missionarsstellung passen. Denn der Winkel der Penetration bei der Missionarsstellung ist eigentlich geradezu ideal. Na, diese Telefonsex Girls werden dir schon zeigen, dass die durchaus ihren Reiz hat!

Telefonsex Nummern

Die Missionarsstellung Line einfach wählen und los gehts!
09005 – 11 20 30 46
Missionarsstellung am Telefon für Anrufer aus der Schweiz:
0906 - 40 55 60 Pin: 522
Als Anrufer aus Österreich wähle unsere exklusive 0930 Nummer:
0930 - 78 15 40 02

Missionarsstellung – Lexikon

Mit dem Irrtum über die Herkunft des Namens für die älteste aller Sexstellungen, für die Missionarsstellung, hatten wir uns schon einmal beschäftigt. Nein, es hat sicher nichts damit zu tun, dass irgendwelche Missionare allein diese Sexstellung als Gott gefällig angesehen haben. Es bleibt also leider im Dunkeln, wie es zu dieser Benennung als Missionarsstellung bleibt. Apropos – zumindest früher in prüden Zeitaltern hat man den Sex gerne im Dunkeln in der Missionarsstellung hinter sich gebracht und möglichst schnell. Man sollte die Missionarsstellung nun aber auch nicht zu sehr als langweilig verdammen. Immerhin hat sie den großen Vorteil, dass die beiden Sexpartner sich bei dieser Sexstellung in die Augen schauen können, was für große Intimität und Zärtlichkeit sorgt. Und zumindest wenn „sie“ die Beine um seine Hüften schlingt, erfahren beide bei der Missionarsstellung auch eine sehr intensive Reizung. Einen Versuch ist die Missionarsstellung also immer wert.