Schwule Boys

Schwule Boys Telefonsex

Süße schwule Boys – das ist die Gelegenheit, deine bisexuelle Ader zu entdecken, wie sie fast jeder Mann in sich trägt. Oder weißt du bereits, dass du schwul bist? Dann bedeuten die Gays vom schwule Boys Telefonsex für dich die Möglichkeit, jederzeit Schwulen Sexkontakte zu finden, wann immer dir nach einem kleinen Gay Abenteuer ist, und zwar ganz ohne jedes gesundheitliche Risiko – was du nie ausschließen kannst, wenn du dir schwule Boys von der Straße oder im Darkroom holst. Auch wenn du deine Gay Neigung gerne geheim halten möchtest, sind schwule Boys am Telefon absolut perfekt. Dabei bleibst du absolut anonym, wenn du das willst, und niemand erfährt deinen Namen. Schließlich sind die Gays in unserer Gesellschaft leider nun doch noch nicht überall so anerkannt, dass man gerne damit herausrückt, schwul zu sein. Schnelle anonyme private Kontakte für schwule und bisexuelle Männer – das ist es, worauf du hier immer zurückgreifen kannst; jederzeit, rund um die Uhr. Tu dir keinen Zwang an!

Telefonsex Nummern

Die schwulen Boys an der Line einfach wählen und los gehts!
09005 – 22 55 80 81
Schwule Boys für Anrufer aus der Schweiz:
0906 - 40 55 60 Pin: 700
Als Anrufer aus Österreich wähle unsere exklusive 0930 Nummer:
0930 - 78 15 40 99

schwule Boys – Lexikon

Wo kommt das eigentlich her, dass man Männer, die auf andere Männer stehen, also homosexuell sind, schwule Boys nennt? Wir kennen alle den Ausdruck Gays für schwule Boys; gay, das ist fröhlich, unbeschwert, glücklich. Irgendwann hat sich da auch die Bedeutung von „unmoralisch“ eingeschlichen – und angesichts der Tatsache, dass schwule Boys lange Zeit sogar noch allein für den Gaysex die Strafverfolgung befürchten mussten, zeigt ja, wie lange die Homosexualität gesellschaftlich verpönt war. Auch wenn sich das heute zum Glück weitgehend geändert hat. Aber wie kam es zum Wort schwul für Homosexualität? Hundertprozentig lässt sich das heute nicht mehr sagen; aber es gibt verschiedene Erklärungsversuche. Nach diversen Versionen geht dies auf „schwül“ zurück, also auf warm. Ein warmer Bruder … Eine andere Theorie bringt es zusammen mit dem wienerischen „gschwulsdich“ – geschwulstig, geschollen – und nimmt eher Bezug auf das als affektiert empfundene Verhalten mancher Gays. So genau werden wir es aber nie wissen. Der Begriff „schwul“ hat sich einfach eingebürgert.